Susan Lesniak in der Schokoladenwerkstatt Karlsruhe-Durlach

„Schokolade machen, Spaß haben und dabei die Welt auch noch ein kleines bisschen verbessern“, ist die Mission der veganen Schokoladen-Werkstatt in Karlsruhe-Durlach.

Susan Lesniak und ihr Sohn haben die Werkstatt und den Verein bewussterleben e.V. vor einem Jahr als ehrenamtliches Engagement gegründet. Die Erlöse ihrer Veranstaltungen, wie Schokoladen-Kurse oder Kindergeburtstage, spenden sie nach Costa Rica, um dort kleine Schulen und Kinderprojekte zu unterstützen. Zusätzlich bieten sie kostenlose Veranstaltungen für benachteiligte Kinder in Karlsruhe an. Bei diesem Projekt gibt es also nur Gewinner! Wir durften beim letzten, für die Kinder eines Karlsruher Horts kostenlos angebotenen, Schokoladen-Kurs dabei sein.

„Riecht das gut! Hier ist es ja voll cool!“. Die erste Reaktion der Kinder, die zum Schokoladen-Kurs in die Durlacher Schokoladen-Werkstatt kommen, klingt begeistert. Kein Wunder, Susan empfängt die Teilnehmenden in gemütlichen, liebevoll rund um das Thema Schokolade dekorierten Räumlichkeiten – verführerische Zutaten säumen die Regale, Schüsseln brutzeln auf Stövchen und ein warmer Schokoladen-Duft liegt über allem.

Bevor es an die Rührschüsseln geht, setzt sich Susan mit den Kindern in einen Kreis und gibt eine Einführung. Was steckt eigentlich in Schokolade? Wie sieht eine Kakaofrucht aus? Wo wächst sie? Im Dialog mit den Kindern geht Susan die einzelnen Produktionsschritte von Schokolade durch. Dabei illustriert sie ihre Erklärungen nicht nur mit Bildern, sondern hält Material wie Kakaofrüchte und -bohnen in den verschiedenen Verarbeitungsstadien bereit. Die Kinder dürfen anfassen, riechen und probieren – Lernen mit allen Sinnen!

Da Susan die letzten fünf Jahre in Costa Rica gelebt hat, kann sie anschaulich von den Menschen, den Kakaobäumen, der Ernte und Verarbeitung erzählen. Zum Beispiel wie mühsam die Ernte für die Arbeiter ist oder dass die Kinder im Urwald gern vom süßen, nach Vanille schmeckenden Fruchtfleisch der Kakaofrüchte naschen. Je nach Alter der Teilnehmenden geht sie in diesem Kontext auch auf Themen wie Kinderarbeit und fairen Handel ein.

Dann heißt es: Hände waschen, Schürzen überziehen und die Schokoladen-Herstellung kann losgehen. Man merkt schnell, dass Susan, auch durch ihre hauptberufliche Tätigkeit in einem Kindergarten, viel Erfahrung im Umgang mit Kindern hat. Ruhig, souverän und freundlich geht sie auf alle Fragen und Wünsche ein und gibt klare, strukturierte Anweisungen.

Das Schokoladen-Grundrezept besteht aus Kakaobutter, Kakao und zum Süßen je nach Geschmack Agavendicksaft. Ausgehend von diesem Rezept dürfen die Teilnehmenden mit vielfältigen Zutaten wie zum Beispiel Nussmusen, Nüssen, Samen, Trockenfrüchten, Blüten, Kräutern, Gewürzen, Superfoods, Zuckerherzchen und Popcorn experimentieren. So kreiert jeder seine einzigartige Tafel Schokolade und eine bunte Auswahl an Pralinen.

Die in der Schokoladen-Werkstatt hergestellte Schokolade ist immer vegan und grundsätzlich (je nach zusätzlich verwendeten Zutaten) zuckerfrei. Susan ist es wichtig, nur wertvolle Zutaten anzubieten: Bio, Fair Trade und in Rohkostqualität (falls möglich). In der Werkstatt liegen Infobroschüren über die vegane Lebensweise zum Mitnehmen aus. Ob Susan explizit thematisiert, dass die Schokolade vegan ist, hängt jedoch vom Alter und Interesse der Teilnehmenden ab.

Von Kakao, einer der ältesten und wichtigsten Heilpflanzen, ist Susan begeistert, seit sie in ihrem Garten in Costa Rica Kakaobäume entdeckte und begann, sich mit dem Thema zu beschäftigen. „Kakao ist mit etwa 300 Inhaltsstoffen eine der nährstoffreichsten Früchte der Welt. Er enthält nicht nur Eiweiß und Magnesium, sondern auch die sogenannten Glückshormone Serotonin, Dopamin und Tryptophan und weist einen hohen Antioxidantiengehalt auf – ein echter Fitmacher!“, erklärt sie.

Während die in Schokoladen- und Pralinenformen gegossenen Leckereien im Kühlschrank fest werden, räumen die Kinder gemeinsam mit Susan auf. Schon kurz darauf dürfen die Schokoladen vorsichtig aus ihren (sehr dekorativen, mit Siegel versehenen) Formen gelöst und hübsch verpackt werden. Zum Abschluss erhält jeder Teilnehmende eine persönliche Urkunde, die ihn als „Schokoladen-Experte“ ausweist. Die Kinder strahlen, während sie vorsichtig ihre Schokoladen-Schätze verstauen und überlegen, wer zu Hause etwas abbekommen darf. „Egal, in welcher Stimmung die Kinder sind, wenn sie kommen: wenn sie hier rausgehen, sind sie immer glücklich“, sagt Susan zufrieden.

Die Schokoladen-Werkstatt richtet vielfältige Veranstaltungen aus, wie zum Beispiel Kindergeburtstage (ca. 15 € pro Kind), Projekttage an Schulen und in Kindergärten sowie Kurse für Erwachsene. Auf Wunsch kommt Susan auch in eure Einrichtung oder zu euch nach Hause. Wer nicht bis zum nächsten Kurs warten möchte, kann in der Zwischenzeit die verführerischen, veganen Rezeptideen auf der Homepage der Schokoladen-Werkstatt ausprobieren.

Zur Bildergalerie geht es hier: Besuch der veganen Schokoladen-Werkstatt

Kontakt:
Die Schokoladen-Werkstatt
bewussterleben e. V.
Susan Lesniak
Seboldstraße 1
76227 Karlsruhe–Durlach
Mobil: 0179 9505423
info[ätt]happyschoko.com
www.happyschoko.com

Autorin und Bilder: Johanne Heinz

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.