Tagung „Tierisch menschlich“ zum Gedenken an G. M. Teutsch

Seit Bestehen der Pädagogischen Hochschule (PH) Karlsruhe liegt ein Forschungsschwerpunkt der Abteilung Ethik/Philosophie in dem Bereich der Naturethik, insbesondere der Tierethik. Heute sind Tierethik und Tierphilosophie gemeinsame Forschungsschwerpunkte der Professoren Klaus Peter Rippe und Urs Thurnherr. Mit einer Tagung und dem Sammelband „Tierisch menschlich“ werden beide im Jahr 2012 an Gotthard M. Teutsch erinnern, der vor fünfzig Jahren die damals mitunter noch belächelte Thematik der Tierethik, der Würde des Tieres und der Naturethik in die deutschsprachige Diskussion einführte.

Datum: 23. November 2012
Beginn: 9 Uhr
Ort: PH KA (Bismarckstraße 10, Gebäude I, Hörsaal 013 im EG)

Weitere Infos & Programm: www.ph-karlsruhe.de

Hauptseminar zum Thema Tierrechte an der Uni Karlsruhe

Titel der Veranstaltung: Tierschutz und Tierrechte: Verschiedene theoretische Ansätze in der Tierphilosophie
Typ: Hauptseminar
Dozentin: Dr. Arianna Ferrari
Ort: Gebäude 20.12, Raum 110, Institut für Philosophie
Semester: Wintersemester 2012/13
Semesterwochenstunden (SWS): 2
Termin: donnerstags 17.30-19.00 Uhr (Beginn: 18.10.2012)

Kurzbeschreibung:
Dass Tiere moralisch relevante Wesen sind steht außer Zweifel. Ob wir sie für unsere Zwecke gebrauchen dürfen wird immer wieder kontrovers diskutiert. Im Mittelpunkt von den so genannten Tierschutz-Theorien steht der Gedanke, dass unnötiges Tierleid zu vermeiden und nötiges Tierleid zu minimieren ist. Ausserdem wird die Auffassung vertreten, dass die Nutzung von Tieren unter der Berücksichtigung dieser zwei Bedingungen gerechtfertigt ist. Dagegen wird in den Tierrechts-Theorien argumentiert, dass Tiere einen Eigenwert unabhängig von dem Nutzen von anderen haben und dass sie fundamentale Rechte verdienen, wie vor allem das Recht auf Leben, Freiheit und Verbot der Folter. Innerhalb der Tierrechtstheorien wird dann auch die Auffassung vertreten, dass das Mensch-Tier-Verhältnis in unserer aktuellen Gesellschaft, in denen Tiere gegessen, getötet und auf unterschiedliche Arten instrumentalisiert werden, Ausdruck eines  Herrschafts- und Gewaltverhältnisses ist, und dass Unterdrückungsverhältnisse von Menschen und Tieren im engen Zusammenhang stehen.
Anhand der Lektüre ausgewählter repräsentativer Beiträge der Tierschutz- und Tierrechtsdebatte zielt das Seminar darauf hin, den ethischen und politischen Umgang mit Tieren in unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen.

Plädoyer für den Vegetarismus (arte)

„Dürfen wir Tiere essen?“ lautete der arte-Themenabend am Dienstag (27.03.2012). Das Plädoyer und alle Filmbeiträge findet ihr hier.

Weltvegantag-Party 2011

Wir treffen uns am Dienstag, den 1.11.11, um 19 Uhr im Restaurant l’incontro (Leopoldstr. 3), um gemeinsam den Weltvegantag 2011 zu feiern. Antipasti, Salate, Pizza, Pasta- und Gemüsegerichte stehen auf der veganen Speisekarte. Sei dabei!
Den ganzen Beitrag lesen…

Fotos vom Veggie Street Day in Dortmund 2011

Wir lassen Bilder sprechen!

Berichte zum Veggie Street Day findet ihr beim VEBU und bei den Tierfreunden.

Einführung in die Tierphilosophie

Dozentin: Arianna Ferrari
Veranstaltungsart: Hauptseminar
Termin: jeden Dienstag, 17:30 – 19 Uhr, ab 12. April 2011
Ort: Raum 110, Geb. 20.12

Info:
„„Tierphilosophie“ etabliert sich zunehmend in der zeitgenössischen Philosophie als eigenständiger Reflexionsbereich, der sich mit ethischen (Rechte und tierischer Nutzung), sozial-politischen (Mensch-Tier-Verhältnis) und Fragen nach dem tierischen Geist (Kognition, Bewusstsein und Sprache) auseinandersetzt. Obwohl einerseits Fragen nach dem Bewusstsein und Kognition von Tieren schon seit den Siebziger Jahren vor allem im Bereich der Ethologie und der Philosophie des Geistes diskutiert werden, wurden deren ethische und politische Implikationen nicht von Anfang an systematisch untersucht. Andererseits diskutierte man in den Siebziger und Achtziger Jahren im Bereich der Tierethik – als Teildisziplin der anwendungsbezogenen Ethik bzw. der Bioethik –den moralischen Status und die Rechte von Tieren, ohne sich mit den empirischen Daten der ethologischen Forschung oder mit den sozialen Dimensionen der Nutzung intensiv auseinanderzusetzen. Zur Überwindung dieser ausgeprägten separaten akademischen Behandlung der Frage nach dem Tier gibt es in der zeitgenössischen philosophischen Literatur unterschiedliche Versuche, die von einer Auseinandersetzung mit den evolutionären Wurzeln des menschlichen „moralischen Sinnes“ bis hin zur Ausarbeitung der theoretischen Fragen nach den ethischen Implikationen der kognitiven Fähigkeiten von Tieren bzw. zu unterschiedlichen Analysen bestimmter Arten von Tiernutzungen reichen. Ziel des Hauptseminars besteht darin, ein Verständnis der Zusammenhänge unterschiedlicher Herangehensweisen an die Frage nach dem Tier in der zeitgenössischen Philosophie zu entwickeln. Darüber hinaus wird dazu aufgefordert, eine eigene, selbstreflektierte kritische Meinung zu den diskutierten Fragen zu entwickeln.“

 

Programm

1) 12.04.11: Einführung: thematischer Überblick & Organisatorisches

2) 19.04.11: (Geist) Kultur bei Tieren – Überblick

3) 26.04.11: (Geist) Sprache und Denken bei Tieren

4) 03.05.11: (Geist) Die Frage nach der Theory of Mind bei Tieren

5) 10.05.11: Der Geist der Tiere in der philosophischen Debatte

6) 17.05.11: (Ethik) Mensch und Tier bei Darwin und die moralischen Implikationen

7) 24.05.11: (Ethik) : Präferenz-Utilitarismus (Peter Singer)

8 ) 31.05.11: (Ethik): Tierrechte (Tom Regan)

9) 14.06.11: (Ethik): Mitleidsethik und Ethik der Fürsorge (Josephin Donovan)

10) 21.06.11: (Mensch-Tier-Verhältnis): Mensch-Tier-Verhältnis in der Frankfurter Schule (Horkheimer und Adorno) (Birgit Mütherich)

11) 28.06.11: Tiere im Recht und Biopolitik: Francione & Wolfe

12) 05.07.11: Tiere zu Nahrungszwecken (17:30-19) + Tiere im Zoo (19:15-20:45)

13) 12.07.11: Diskussion über Tierphilosophie

 

Quelle

Licht am Horizont

Am 20.04.2011 findet die Infotainmentveranstaltung „Licht am Horizont“ in Karlsruhe statt – um 19 Uhr im Hinterhaus der Viktoriastraße 12.

Es wird „Bold Native“, ein Film über Tierrechtsaktivisten in den USA, gezeigt.
Außerdem spielen die Bands „xTrue Naturex“ und „Tes“.
Veganes Essen gibt es natürlich auch.

Mehr Infos unter www.forgaia.net